Wasserkunst Elbinsel Kaltehofe

Die historische Villa

Bild 1 von 22
Bild 2 von 22
Bild 3 von 22
Bild 4 von 22

Der Neubau

Bild 5 von 22
Bild 6 von 22
Bild 7 von 22
Bild 8 von 22
Bild 9 von 22
Bild 10 von 22
Bild 11 von 22
Bild 12 von 22
Bild 13 von 22
Bild 14 von 22
Bild 15 von 22
Bild 16 von 22
Bild 17 von 22
Bild 18 von 22
Bild 19 von 22

Kaltehofe ist eine Elbinsel, die künstlich durch die Begradigung der Norderelbe und Schaffung der Billwerder Bucht zwischen 1875 und 1879 mit dem Elbdurchstich entstand. Sie gehört zum Stadtteil Rothenburgsort im Bezirk Hamburg-Mitte. Die Elbinsel wird eingerahmt von der Norderelbe im Süden, der Billwerder Bucht im Norden und vom Holzhafen im Osten. Eigentümer sind die Hamburger Wasserwerke, die die Filtrationsanlage, die auf Kaltehofe aus 22 Becken, den Schieberhäuschen, einem Betriebsgebäude und einem Pumpenhaus bestand, auf der Elbinsel seit 1893 für die Wasserversorgung nutzten.

 1990 wurde das Wasserwerk Kaltehofe außer Betrieb genommen. Rund 20 Jahre blieb die Elbinsel für die Öffentlichkeit weitgehend unzugänglich. Nun ist ein attraktives Naherholungsgebiet inmitten Hamburgs entstanden, welches im steten Einklang mit der Natur, die Kulturgeschichte des Industriedenkmals aufgreift und auf moderne und atmosphärische Weise reflektiert.

Als im Sommer 1892 in Hamburg die Cholera ausbrach, zweifelte niemand mehr an der Notwendigkeit, die Bevölkerung so schnell wie möglich mit filtriertem Trinkwasser zu versorgen. Im Mai 1893 wurde die Filtrationsanlage auf Kaltehofe in Betrieb genommen. 

1894 wurde auf Kaltehofe der Neubau für die Außenstelle des zwei Jahre zuvor gegründeten Hygienischen Staatsinstituts fertiggestellt: In dieser Villa wurden zu Anfang die wichtigsten wissenschaftlichen Arbeiten des Instituts durchgeführt. Wo noch wenige Jahre zuvor Landwirtschaft betrieben worden war, ging es jetzt darum, das Wasser aus der Filtrationsanlage ständig zu kontrollieren. Einige Jahre später wurde der Bau um ein Betriebsgebäude für die Hamburger Wasserwerke erweitert. Da die Insel weit außerhalb des Stadtgebietes lag, wurden Wohnmöglichkeiten für das Personal zur Verfügung gestellt. Es sind die Räume, in denen sich heute die Ausstellung über die Historie Kaltehofes und seiner Menschen befindet. Im ehemaligen „chemischen Laboratorium“ im Hochparterre ist der Museumsshop eingerichtet.


Hotels in der Nähe

Elb-Residence Appartements

Billwerder Neuer Deich 14
20539 Hamburg

Silvia Huber
Mercure Hotel Hamburg City

Amsinckstraße 53
20097 Hamburg

Daniel Hain

Locations im Umkreis

Das backsteinerne Wärterhäuschen bildet zusammen mit dem Schleusenturm und dem im Innenbereich der Schleuse angelegten Garten eine Einheit, die vom Rest der Welt vollkommen abgeschottet erscheint. Ein idyllisches Plätzchen als Verbindung zwischen … 
Details zu Tiefstack Schleuse
20539 Hamburg
Foto: Hendrik Schomburg.Roadmovie-Tristesse im Hamburger Hafen und Treffpunkt nicht nur für einsame Seelen: Neben großen Containeranlagen, Kränen und Schiffen findet man auch hier Orte zum Verweilen. Die lange, gerade Straße im östlichen … 
Details zu Hove-Eck, Hovestraße
20539 Hamburg
Veddel liegt südöstlich der Hamburger Innenstadt und wird von ihr durch die breite Norderelbe getrennt. Der Stadtteil umfasst den Ostteil der Insel Veddel sowie die Peute, ebenfalls eine Insel im Stromgebiet der Elbe. Ein kleiner Streifen am … 
Details zu Veddel
Hamburg
Adresse
Kaltehofe Hauptdeich 6-7
20539 Hamburg
Kontaktinformation
Wasserkunst Elbinsel Kaltehofe
Ansprechpartner
Kaltehofe Hauptdeich 6-7
20539 Hamburg
Ansprechpartner vor Ort
Telefon:
Fax:
Ämter und Behörden
Bezirksamt Hamburg Mitte
Fachamt Management des öffentlichen Raumes, Sondernutzung MR1
Caffamacherreihe 1-3
20355 Hamburg
Telefon: 040-428 54 33 57/ -3413
Fax:
Polizeikommissariat 41
Straßenverkehrsbehörde
Sievekingdamm 20
20535 Hamburg
Telefon: 040-428 65 41 21, -22, -23
Fax: 040-428 65 41 34
powered by webEdition CMS