Treatment

Autor*innen können bei der Ausarbeitung eines Treatments für einen programmfüllenden Kinofilm (Spiel- und Dokumentarfilm) mit einer finanziellen Unterstützung von maximal 10.000 Euro gefördert werden. Inkludiert ist eine dramaturgische Begleitung, die von der FFHSH vermittelt wird.

Anträge werden fortlaufend entgegengenommen – unabhängig von der voraussichtlichen Höhe des Produktionsbudgets. Die Geschäftsführung der FFHSH entscheidet über die Vergabe der Förderung.

3 Schritte zur Antragsstellung

1.

Antragsteller*innen können sein:

  • Autor*innen mit einem abgeschlossenen Studium an einer Filmhochschule in den Bereichen Drehbuch oder Regie
  • Autor*innen, die mindestens ein realisiertes und öffentlich ausgewertetes Drehbuch für einen programmfüllenden fiktionalen oder dokumentarischen Kinofilm vorweisen können.

 

Bitte lest  vor der Antragstellung diese Dokumente:


2.

Vereinbart bitte ein Beratungsgespräch bis spätestens 7 Tage vor geplanter Einreichung.

Jens Kiefer
Förderreferent/in
Deutscher Spielfilm, Treatment (Fiktion)
Katrin Mersmann
Skandinavische Koproduktion, Dokumentarfilm, Verleih & Abspiel, Treatment (Dokumentarfilm)

3.

Der Antrag kann ausschließlich online gestellt werden. Zugangsdaten zum Antragsportal erhaltet ihr im Beratungsgespräch mit unseren Förderreferent*innen.

Die ebenfalls für den Upload notwenige Diversity-Checklist findet ihr auf unserer Diversity-Seite.