25.04.2020

LOLA in Gold und Bronze für HamburgDeutscher Filmpreis

Zu den großen Gewinnern des 70. Deutschen Filmpreises gehören drei Filme aus Hamburg: Mit 8 Preisen war Nora Fingscheidts Drama "Systemsprenger" der Abräumer bei der Preisverleihung am Freitagabend. Weitere LOLAs gingen an "Es gilt das gesprochene Wort" von Ilker Çatak und "Lindenberg! Mach dein Ding" von Hermine Huntgeburth.

Bei der Verleihung des Deutschen Filmpreises in Berlin wurden am Freitagabend drei FFHSH-geförderte Produktionen mit insgesamt 11 LOLAs ausgezeichnet. Die meisten Auszeichnungen gingen dabei an den Debütfilm "Systemsprenger" der Hamburger Regisseurin Nora Fingscheidt, der die LOLA in Gold als Bester Spielfilm sowie die Preise für Beste Regie, Bestes Drehbuch, Beste weibliche Hauptrolle, Beste männliche Hauptrolle, Beste weibliche Nebenrolle, Bester Schnitt und Beste Tongestaltung gewann. Die LOLA in Bronze als Bester Spielfilm erhielt "Es gilt das gesprochene Wort" vom Hamburg Media School-Absolventen Ilker Çatak. In den Kategorien Bestes Kostümbild und Bestes Maskenbild gewann "Lindenberg! Mach Dein Ding" von Hermine Huntgeburth.
 

Helge Albers, Geschäftsführer der Filmförderung Hamburg Schleswig-Holstein: "Was für ein grandioser Abend für den Film-Norden! Mit acht LOLAs in allen wichtigen Kategorien hat das 'Systemsprenger'-Team rund um Nora Fingscheidt erneut gezeigt, welch Ausnahmewerk sie mit diesem Film auf die Beine gestellt haben. Auch die beiden LOLAs für Hermine Huntgeburths bildgewaltiges Biopic 'Lindenberg! Mach Dein Ding' sind mehr als verdient. Und wer die Filmperle 'Es gilt das gesprochene Wort' von Ilker Çatak noch nicht gesehen hat, sollte dies nun unbedingt nachholen. Der heutige Abend war wie Balsam für die Seele in diesen schwierigen Zeiten. Ich hoffe, dass wir Filme wie Katrin Gebbes 'Pelikanblut' oder Burhan Qurbanis 'Berlin Alexanderplatz' bald auch endlich dort sehen können, wo sie hingehören: Auf der Kinoleinwand!"

Die Preisträger*innen im Überblick:

  • LOLA in Gold für den Besten Spielfilm:
    "Systemsprenger", Regie/Drehbuch: Nora Fingscheidt, Produktion: Kineo Filmproduktion, Weydemann Bros., Oma Inge Film
  • LOLA in Bronze für den Besten Spielfilm:
    "Es gilt das gesprochene Wort", Regie: Ilker Çatak, Drehbuch: Nils Mohl, Ilker Çatak, Produktion: if... Productions
  • Beste Regie:
    Nora Fingscheidt für "Systemsprenger"
  • Bestes Drehbuch:
    Nora Fingscheidt für "Systemsprenger"
  • Beste weibliche Hauptrolle:
    Helena Zengel in "Systemsprenger"
  • Beste männliche Hauptrolle:
    Albrecht Schuch in "Systemsprenger"
  • Beste weibliche Nebenrolle:
    Gabriela Maria Schmeide in "Systemsprenger"
  • Bester Schnitt:
    Stephan Bechinger und Julia Kovalenko für "Systemsprenger"
  • Beste Tongestaltung:
    Corinna Zink, Jonathan Schorr, Dominik Leube, Oscar Stieblitz und Gregor Bonse für "Systemsprenger"
  • Bestes Kostümbild:
    Sabine Böbbis für "Lindenberg! Mach dein Ding", Regie: Hermine Huntgeburth, Drehbuch: Alexander Rümelin, Christian Lyra, Sebastian Wehlin, Produktion: Letterbox Filmproduktion
  • Bestes Maskenbild:
    Astrid Weber und Hannah Fischleder für "Lindenberg! Mach dein Ding"

Mehr zum Deutschen Filmpreis:
Der Deutsche Filmpreis ist die wichtigste und höchstdotierte Auszeichnung für den deutschen Film. Die Verleihung ist eine Veranstaltung der Deutschen Filmakademie in Zusammenarbeit mit der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM). Gastgeber war am Freitagabend, 24. April 2020, der Schauspieler Edin Hasanovic. Einen Überblick aller Preisträger*innen erhalten Sie auf deutscher-filmpreis.de