14.10.2020

Ein Märchen zur Mittagsstunde Förderentscheidung High End und Nordbuster

In seiner zweiten Sitzung des Jahres hat das Gremium High End der Filmförderung Hamburg Schleswig-Holstein rund 1,6 Millionen Euro an zehn Projekte vergeben. Unter den geförderten Produktionen sind mit "Over & Out" der neue Film der Hamburger Firma Oma Inge Film ("Systemsprenger") und die Romanverfilmung "Mittagsstunde" von Lars Jessen, die zudem im FFHSH-Gremium Nordbuster weitere Fördermittel erhält.

Mehr Schleswig-Holstein geht nicht: Mit Mittagsstunde (300.000 Euro, Florida Film, Hamburg) bringt Regisseur und Produzent Lars Jessen den gleichnamigen Bestseller von Dörte Hansen auf die große Leinwand. Die Geschichte um das fiktive Örtchen Brinkebüll wird komplett in Schleswig-Holstein gedreht und setzt Mitte der Sechzigerjahre ein, als die Landvermesser kamen, um die große Flurbereinigung vorzubereiten. In die Hauptrolle des Ingwer Petersen schlüpft Charly Hübner, das Drehbuch stammt von Catharina Junk. Neben der High End-Förderung wird "Mittagsstunde" aufgrund seiner besonderen kulturwirtschaftlichen Bedeutung zudem durch das Nordbuster-Gremium mit 400.000 Euro unterstützt.

In Butterfly Tale (475.000 Euro, Ulysses Filmproduktion, Hamburg) setzt Regisseurin Sophie Roy einen kleinen Teenage-Schmetterling ins Zentrum ihrer Geschichte: Patrick kann nicht fliegen, lässt sich jedoch nicht unterkriegen. Das Animationsabenteuer erzählt mit viel Humor davon, dass unsere Gemeinsamkeiten wichtiger sind als unsere Unterschiede – und Widrigkeiten unsere wahre Persönlichkeit zum Strahlen bringen. Das Drehbuch stammt von Heidi Foss und Lienne Sawatsky.

Regisseurin und Drehbuchautorin Julia Becker schickt in ihrem Roadmovie Over & Out (400.000 Euro, Oma Inge Film, Hamburg) drei Schulfreundinnen auf einen Trip nach Spanien: Lea, Steffi, Toni und Maja haben sich im Alter von zwölf Jahren geschworen, ihre Hochzeiten zusammen zu feiern – das ist mittlerweile 26 Jahre her. Nun lädt Maja nach Spanien und der Rest der Clique macht sich auf den Weg. Die Hamburger Produzentin Frauke Kolbmüller konnte mit ihrer letzten Koproduktion "Systemsprenger" bereits zahlreiche internationale Erfolge feiern. Weitere Produktionsförderung gibt es für das Drama Das Haus (200.000 Euro, Wüste Medien, Hamburg) von Regisseur Rick Ostermann, der gemeinsam mit Patrick Brunken auch das Drehbuch geschrieben hat. Die Story ist in naher Zukunft angesiedelt und basiert auf einer Kurzgeschichte des Journalisten Dirk Kurbjuweit, die Hauptrolle übernimmt Tobias Moretti. Die Doku-Serie Sankt Pauli – Love & Murder Stories (Gebrüder Beetz Filmproduktion, Hamburg) der beiden Autor*innen Georg Tschurtschenthaler und Ina Kessebohm erhält Projektentwicklung in Höhe von 38.000 Euro.

35.000 Euro Drehbuchförderung gibt es für die Serie Jordsand (Schiwago Film, Berlin) von Carola M. Lowitz und HMS-Absolventin Susanna Mewe, die komplett in der Förderregion gedreht werden soll. Moritz Bleibtreus neues Kino-Projekt Solide (Paloma Entertainment, Hamburg) wird mit 20.000 Euro gefördert.

Jeweils 50.000 Euro Verleihförderung gehen an die Animationsfilme Die Boonies – Eine bärenstarke Zeitreise (Little Dream Pictures, Hamburg) und Ooops! 2 - Land in Sicht (Telepool, München), die Politsatire Curveball – Wir machen die Wahrheit! (Filmwelt, München) bekommt 30.000 Euro.

Eine detaillierte Übersicht aller High-End-Förderentscheidungen finden Sie hier.

Die Förderentscheidung im High End-Gremium trafen am 17. September Christian Granderath, Murat Isgüder, Wenka von Mikulicz, Caroline von Senden, Ipek Zübert und Helge Albers. Die Förderentscheidung im Gremium Nordbuster trafen am 18. September Maike Haas, Benjamina Mirnik-Voges und Philipp Hergarden.