11.03.2021

Schleswig-Holstein erhöht Förderanteil auf eine Million EuroFördermittel der FFHSH

Rotel Pfeil der nach oben zeigt.

Mehr Geld für den Film-Norden: Das Land Schleswig-Holstein hat seinen jährlichen Anteil am Fördertopf der Filmförderung Hamburg Schleswig-Holstein um 233.000 Euro auf rund eine Million Euro erhöht und stärkt die Filmlandschaft am Standort. Für das Jahr 2021 sind bereits zahlreiche Dreharbeiten im nördlichsten Bundesland geplant.

Karin Prien, Ministerin für Bildung, Wissenschaft und Kultur des Landes Schleswig-Holstein: „Ich freue mich über diesen Aufwuchs in der gemeinsamen Filmförderung im Norden. Damit wird die Produktionsseite nachhaltig gestärkt. Das gibt aber auch Raum für neue und innovative Formatentwicklungen in Kooperation mit kreativen Partnern: Mehr audiovisuelle Formate aller Genres und mehr Kinofilme mit regionalem Bezug. Dass die FFHSH hierbei auf gutem Kurs ist, zeigen die jüngsten Festivalbeteiligungen und Auswertungen."

Helge Albers, Geschäftsführer der Filmförderung Hamburg Schleswig-Holstein: „Schleswig-Holstein setzt mit dem Aufrunden auf die Film-Million – gerade in Zeiten der Pandemie – ein wichtiges Zeichen für die Filmbranche im Norden. Aktuell zählen wir 13 Teams, die 2021 in Schleswig-Holstein drehen, darunter spannende und hochkarätig besetzte Projekte wie die Romanverfilmungen von Dörte Hansen und Joachim Meyerhoff. Wir sind gespannt, welche norddeutschen Filmperlen noch folgen werden."
Mit der Million aus Schleswig-Holstein steigt der Gesamtetat der Filmförderung auf rund 15,7 Millionen Euro. Davon stammen ca. 9,2 Millionen Euro aus Mitteln der Freien und Hansestadt Hamburg, 1,2 Millionen Euro vom NDR, eine weitere Million vom ZDF sowie rund 2,3 Mio. Euro aus einem vom Gesetzgeber festgelegten Anteil der Rundfunkgebühren. Seit 2020 stellt die in Hamburg ansässige Warner Bros. Entertainment GmbH jährlich eine Million Euro für das Gremium "Nordbuster" zur Verfügung.

 

FESTIVALERFOLGE UND KINOSTARTS
Mit Tim Fehlbaums "Tides" und Julian Radlmaiers "Blutsauger" sind in den Jahren 2018 und 2019 gleich zwei FFHSH-geförderte Kinoproduktionen in Schleswig-Holstein gedreht worden, die es in diesem Jahr ins Programm der 71. Berlinale geschafft haben. Im April startet die Paramount Pictures-Produktion "Without Remorse" bei Amazon Prime, die u.a. im Wassertank des Unternehmens OffTEC in Enge-Sande gedreht hat. Die Hauptrolle in dem Actionthriller spielt US-Superstar Michael B. Jordan. Und auch der Vierbeiner Lassie durfte im Jahr 2019 für sein neuestes Kinoabenteuer durch die Weiten Schleswig-Holsteins laufen. Seit Februar 2021 ist im ZDF die norddeutsche Dramaserie "Tod von Freunden" mit Jan Joseph Liefers zu sehen, die unter anderem in der Flensburger Förde gedreht wurde. Und die Schleswig-Holsteinische Produzentin Ann Carolin Renninger wurde für ihren tragisch-komischen Kurzfilm "Maman Maman Maman" mit dem Sonderpreis beim Deutschen Kurzfilmpreis 2020 ausgezeichnet.

 

GEPLANTE DREHARBEITEN
Im Jahr 2021 werden nach aktuellem Stand 13 FFHSH-geförderte Kinoproduktionen in Schleswig-Holstein drehen. Geplant sind insgesamt 148 Drehtage. Dazu zählen u.a.:

Mittagsstunde (Florida Film, Hamburg)
Regie: Lars Jessen, Drehbuch: Catharina Junk
Geplante Drehtage in SH: 38

Inhalt: Mit "Mittagsstunde" bringt Regisseur und Produzent Lars Jessen den gleichnamigen Bestseller von Dörte Hansen auf die große Leinwand. Die Geschichte um das fiktive Örtchen Brinkebüll wird komplett in Schleswig-Holstein gedreht und setzt Mitte der Sechzigerjahre ein, als die Landvermesser kamen, um die große Flurbereinigung vorzubereiten. In die Hauptrolle des Ingwer Petersen schlüpft Charly Hübner.

Marmor (Walker+Worm Film, München)
Regie: Alex Schaad
Drehbuch: Alex Schaad, Dimitrij Schaad
Geplante Drehtage in SH: 27

Inhalt: Eine ungewöhnliche Liebesgeschichte: Ein Paar versucht durch einen Tausch in fremde Körper seine Beziehung zu retten. Zum hochkarätigen Schauspielensemble gehören Paula Beer, Jonas Dassler, Edgar Selge sowie Maryam Zaree.

Ponyherz (Riva Filmproduktion, Hamburg)
Regie: Markus Dietrich, Drehbuch: Peter Freund
Geplante Drehtage in SH: 19

Inhalt: Der Film basiert auf der erfolgreichen Kinderbuchreihe von Usch Luhn und erzählt die Geschichte der elfjährigen Anni, die sich nach ihrem Umzug aufs Land in einer völlig neuen Umgebung zurechtfinden muss. Hilfe bekommt sie dabei vom Wildpferd Ponyherz, zu dem sie eine fast magische Verbindung spürt. Als Cast sind bislang Dieter Hallervorden und Nilam Farooq bestätigt.

Mein Lotta-Leben 2 (Lieblingsfilm, München)
Regie: Martina Plura, Drehbuch: Bettina Börgerding
Geplante Drehtage in SH: 16

Inhalt: Für Lotta steht die erste Klassenfahrt an – und ihre Gefühlswelt steht Kopf. Die Hauptrolle der Lotta spielt erneut die Schleswig-Holsteinerin Meggy Marie Hussong.

Jagdfieber (TOBIS Filmproduktion, Berlin)
Regie: Aaron Lehmann, Drehbuch: Lea Schmidbauer
Geplante Drehtage in SH: 8

Inhalt: Marlene soll von ihrer Freundin Eva durch ein vorgetäuschtes Wellness-Wochenende von einem folgeschweren Sexdate abgebracht werden. Ganz passend sind zehn Drehtage in einem Wellness Ressort in Schleswig-Holstein geplant.

Wann wird es endlich wieder so, wie es nie war (Komplizen Film, Berlin)
Regie: Sonja Heiss, Drehbuch: Sonja Heiss, Lars Hubrich
Geplante Drehtage in SH: 9

Inhalt: Sonja Heiss verfilmt den gleichnamige Bestseller-Roman von Schauspieler Joachim Meyerhoff: Irrsinnig komisch und tief berührend erzählt Meyerhoff, wie schwierig es ist, eine Familie zu sein. Als Sohn des Direktors wächst er auf einem weitläufigen Psychiatriegelände in der Nähe von Schleswig auf.

Feuerspiel (Hanfgarn & Ufer Nord, Hamburg)
Regie + Drehbuch: Hille Norden
Geplante Drehtage in SH: 5

Inhalt: Die Kieler Regisseurin und Drehbuchautorin Hille Norden beschäftigt sich in Feuerspiel mit dem Thema Pädophilie: Oskar weiß, dass er pädophil ist. Auf keinen Fall will er Täter werden und hält sich von Kindern fern. Das geht gut, bis sein bester Freund Maik seine siebenjährige Tochter Lilli bei ihm vorbeibringt. Um weder ihr noch sich zu schaden, findet er eine ungewöhnliche Lösung. Hille Norden ist Gewinnerin des Drehbuchpreis Schleswig-Holstein 2020.

Foto: Unsplash/Stephan Henning