08.07.2021

Gefährliche Tauchgänge und arktische SchlittenfahrtenFörderentscheidung High End + Nordbuster

Taucher unter Wasser

Ist denn schon Weihnachten? In seiner zweiten Sitzung 2021 vergibt das High End-Gremium der MOIN Filmförderung rund 1,5 Millionen Euro an 14 Projekte – darunter das in Hamburg produzierte Animationsabenteuer „Niko's Arctic Adventure" sowie ein Tauch-Thriller, der u.a. im Film-Wassertank „Offtec" in Schleswig-Holstein gedreht wird. Das Nordbuster-Gremium fördert zusätzlich zwei Drehbücher mit jeweils 50.000 Euro.

Für den Rentierjungen Niko geht es unter der Regie von Jørgen Lerdam und Kari Juusonen ins dritte Filmabenteuer: In Niko's Arctic Adventure (500.000 Euro, Ulysses Filmproduktion, Hamburg) soll der Titelheld offiziell Teil der fliegenden Truppe des Weihnachtsmanns werden. Doch alles ändert sich, als aus dem Nichts Emma auftaucht und Niko den lang erträumten Platz streitig macht. Der Animationsfilm wird in Hamburg bei Ulysses Filmproduktion entstehen. Das Drehbuch schrieben Hannu Tuomainen, Kari Juusonen und Marteinn Thorisson.

Regisseur und Autor Lars Kraume („Das schweigende Klassenzimmer") beschäftigt sich in seinem neuen Kinofilm Ein Platz an der Sonne (300.000 Euro, zero one film, Berlin) mit dem Völkermord an den Herero und Nama in der ehemaligen Kolonie Deutsch-Südwestafrika. Im Jahr 1905 reist ein deutscher Ethnologe durch die Kolonie und überschreitet bei der Suche nach einer Herero-Frau, für die er eine obsessive Leidenschaft entwickelt hat, jede moralische Grenze. Der Soundtrack zum Film kommt von dem Hamburger Komponisten-Duo Kaiser Maas („3 Tage in Quiberon"). Die Hauptrollen in dem historischen Drama übernehmen Daniel Brühl, Lars Eidinger und Girley Charlene Jazama.

Weitere Produktionsförderung gibt es für den Survival-Thriller The Dive (150.000 Euro, Augenschein Filmproduktion, Köln) von Maximilian Erlenwein. Der Kinofilm mit den Hauptdarstellerinnen Sophie Lowe und Louisa Krause wird rund eine Woche im Film-Wassertank Offtec in Schleswig-Holstein Stopp machen. Im Thriller wird ein Tauchgang an einem der entlegensten Spots weltweit für die Schwestern Drew und May zu einem Überlebenskampf. Das Drehbuch schrieb Erlenwein gemeinsam mit Joachim Hedén. 100.000 Euro Produktionsförderung erhält Die stillen Trabanten (Sommerhaus Filmproduktion, Ludwigsburg) von Thomas Stuber. In dem Film nach einer Romanvorlage von Clemens Meyer ("In den Gängen") werden die Geschichten eines Imbissbudenbesitzers, eines Wachmanns und einer Frau von der Bahnreinigung miteinander verwoben. Regisseur Stuber schrieb das Drehbuch gemeinsam mit Clemens Meyer.

Förderung für Projektentwicklung gibt es für vier Projekte: Die Fantasy-Serie Alea Aquarius (100.000 Euro, Red Balloon Film, Hamburg) von Regisseur Jan Matthys und Autorin Maria von Heland soll zum Großteil in der Förderregion gedreht werden und basiert auf einer Jugendbuchreihe von Tanya Stewner. Der Animationsfilm Die Heinzels 2 (60.000 Euro, Akkord Film Produktion, Hamburg) knüpft unter der Regie der Hamburgerin Ute von Münchow-Pohl an seinen Vorgänger an – Autor ist Jan Strathmann. 50.000 Euro gehen an die Sci-Fi-Dramedy-Serie The very near future (Tatami Films, Hamburg) des Hamburger Autors Sebastian Egert, die bereits im Rahmen des Series Lab Hamburg gepitcht wurde. Darüber hinaus wird das Animationsprojekt Go with the Floh (30.000 Euro, Little Dream Entertainment, Hamburg) der beiden Autoren Ali Samadi Ahadi und Arne Nolting unterstützt, die bereits das preisgekrönte Drehbuch zu „Peterchens Mondfahrt" verfasst haben.

An Hark Bohms neues, autobiografisches Projekt Amrum (bombero international, Hamburg) gehen 35.000 Euro Drehbuchförderung. Weitere Unterstützung bekommen Bird of the Year (MotionWorks, 30.000 Euro, Halle/Saale) des Hamburger Animationsduos Christoph und Wolfgang Lauenstein, Sein oder Nichtsein (25.000 Euro, B/14 Film, Hamburg) von Autor Klaus Pohl und Co-Autor Joachim Meyerhoff, der auch die Regie übernimmt, sowie Beutekinder (20.000 Euro), das neue Serienprojekt der Hamburgerin Julia Drache („Watu Wote").

Das Nordbuster-Gremium der MOIN Filmförderung hat darüber hinaus zwei weitere Drehbücher gefördert: Die auf dem Kiez der 60er Jahre angesiedelte Literaturverfilmung Grosse Freiheit (50.000 Euro, Heimathafen Film, Hamburg) vom Autorenteam Sönke Andresen und Marc Brummund nach einem Roman von Rocko Schamoni sowie die Escape Room-Komödie Family Escape (Tamtam Film, 50.000 Euro, Hamburg) der Hamburger Autor*innen Anja Gurres und Manuel Ostwald.

Im Verleih wurden der Cannes-Wettbewerbsfilm Die Geschichte meiner Frau (70.000 Euro, Alamode, München) von Ildiko Enyedi und Das Haus (22.000 Euro, notsold, Hamburg) von Rick Ostermann gefördert.

Eine detaillierte Übersicht aller geförderten Projekte des High End-Gremiums gibt es hier.

Eine detaillierte Übersicht aller geförderten Projekte des Nordbuster-Gremiums gibt es hier.

Das High End-Gremium ist für Filme und Serien mit Produktionskosten über 3,5 Mio Euro zuständig. Die Förderentscheidung trafen am 26. Mai Christian Granderath, Murat Isgüder, Wenka von Mikulicz, Caroline von Senden, Ipek Zübert und Helge Albers.

Das Nordbuster-Gremium ist für Filme zuständig, die eine besondere kulturwirtschaftliche Bedeutung für die Region haben. Die Fördersumme von jährlich einer Million Euro wird von Warner Bros. in Form eines Treuhandfonds zur Verfügung gestellt. Die Förderentscheidung trafen am 28. Mai Maike Haas, Benjamina Mirnik-Voges und Peter Preisser.